Inhalt

Adoption: Voraussetzungen für die Adoption eines minderjährigen Kindes

Wer ein Kind adoptieren möchte, egal ob im Inland oder im Ausland, muss nach dem deutschen Recht unbeschränkt geschäftsfähig und mindestens 25 Jahre alt sein. Bei Ehepartnern kann einer dieses Alter unterschreiten, dieser muss jedoch mindestens 21 Jahre alt sein.

Ein Höchstalter für Adoptiveltern ist gesetzlich nicht festgelegt. Die Bundearbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter spricht sich dafür aus, dass das Alter der Adoptiveltern im Verhältnis zu den Kindern einem natürlichen Abstand entsprechen soll.

Ein Ehepaar kann ein Kind grundsätzlich nur gemeinsam adoptieren. Seit Inkrafttreten des Gesetzes zur Einführung des Rechts auf Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts am 1. Oktober 2017 gilt dieser Grundsatz auch für gleichgeschlechtliche Ehepaare. Die Voraussetzungen für gleichgeschlechtliche Bewerberinnen und Bewerber für eine Adoption sind damit identisch mit denen von gemischtgeschlechtlichen Bewerberpaaren.

Daneben kann einer der Ehepartner ein leibliches Kind seines Ehepartners adoptieren, eine sogenannte Stiefkindadoption.

Auch Alleinstehende können nach deutschem Recht ein Kind annehmen.

Beide Eltern müssen der Freigabe ihres Kindes zustimmen

In der Regel müssen beide leiblichen Eltern in die Adoption ihres Kindes einwilligen. Die Einwilligung kann erst erteilt werden, wenn das Kind acht Wochen alt ist. Unter bestimmten Voraussetzungen kann der leibliche Vater auch schon vor der Geburt in die Adoption einwilligen.

In Ausnahmefällen kann das Vormundschaftsgericht die Einwilligung ersetzen: so zum Beispiel, wenn der Aufenthaltsort des Vaters unbekannt ist.

Auch das Kind muss zustimmen

Außerdem ist die Einwilligung des Kindes erforderlich. Sie wird bei Kindern unter 14 Jahren durch den gesetzlichen Vertreter erklärt. Nach Vollendung des 14. Lebensjahres kann nur das Kind selbst mit Zustimmung des gesetzlichen Vertreters einwilligen.

Einer Adoption vorgeschaltet ist immer eine angemessene Adoptionspflegezeit, in der geprüft wird, ob ein Eltern-Kind-Verhältnis entstanden ist.