Inhalt

Soziale Gruppenarbeit

Die soziale Gruppenarbeit - eine Form der familienunterstützenden Hilfen - ist ein Angebot für ältere Kinder und Jugendliche, das ihnen ein intensives soziales Lernen in einer Gruppe ermöglichen soll, um sie so bei der Überwindung von Entwicklungsschwierigkeiten und bei Problemen mit ihrer Umwelt zu unterstützen.
Die Hilfe dient der Förderung und dem Einüben von sozial akzeptierten Formen der Auseinandersetzung mit Gleichaltrigen. Ziel ist die Verbesserung der sozialen Handlungskompetenz. Es sollen alternative Handlungsstrategien vermittelt werden, um dem Jugendlichen zu verbesserter sozialer Kompetenz, größerer Konfliktfähigkeit, Frustrationstoleranz und mehr Selbstbewusstsein zu verhelfen.

Es gibt verschiedenste Formen der sozialen Gruppenarbeit, themen- und gesprächsorientierte Gruppentreffen (z.B. Scheidungskindergruppe oder bei Ladendiebstahl, Fahren ohne Fahrerlaubnis o.ä.) oder auch aktions- und erlebnisorientierte Angebote (Bike- oder Mofawerkstatt, Kletterkurse, Zirkusgruppen). Die Dauer der Angebote (in Kursform oder auch fortlaufend) liegt durchschnittlich bei 3 - 12 Monaten.

Im Jugendstrafverfahren kann die Teilnahme an sozialer Gruppenarbeit auch durch eine Weisung des Jugendrichters verpflichtend gemacht werden.