Inhalt

Bildung und Teilhabe: Leistungen zum Schulbedarf rechtzeitig beantragen

Viele Kinder benötigen zum Beginn des Schuljahres neue Schulmaterialien. Als eine Leistung des Bildungs- und Teilhabepakets haben Schülerinnen und Schüler aus Familien mit geringem Einkommen Anspruch auf jährlich 100 Euro für den Schulbedarf.

Das Schulbedarfspaket

Das Schulbedarfspaket stellt sicher, dass Schülerinnen und Schüler mit einer angemessenen Ausstattung in die Schule kommen können.

100 Euro im Jahr

Eltern, die den Kinderzuschlag oder Wohngeld beziehen, erhalten für jedes anspruchsberechtigte Kind 100 Euro im Jahr für den Kauf von Schulsachen: 70 Euro am 1. August und 30 Euro am 1. Februar.

Damit sollen die Kosten für die Schulmaterialien gerade zu Beginn des Schuljahres und auch des zweiten Halbjahres abgedeckt werden.

Die Schulausstattung

Zur persönlichen Schulausstattung gehören neben Schulranzen, Schulrucksack und Sportzeug auch Schreib-, Rechen- und Zeichenmaterialien wie Füller, Taschenrechner oder Bastelmaterial.

Schriftlichen Antrag stellen

Anders als bisher erhalten Kinderzuschlagsempfänger die Leistung für den Schulbedarf nicht mehr von der Familienkasse, sondern auf schriftlichen Antrag bei der zuständigen Behörde für Bildung und Teilhabe. Diese kann bestimmte Nachweise verlangen, um zu prüfen, ob das Geld wirklich für Schulmaterialen verwendet wurde.

Der „Kompass Erziehung“ im Familien-Wegweiser gibt zusätzliche Tipps zum Schulstart und behandelt viele weitere Themen rund um die Erziehung. Eltern finden dort schnell Orientierung und hilfreiche Tipps für den Alltag.