Inhalt

Schwimmen lernen

Bewegung im Wasser macht Spaß und ist gesund. Viele Eltern gehen mit ihren kleinen Kindern schon frühzeitig zum Baby- oder Kinderschwimmen. Wer von klein auf an Bewegung im Wasser gewöhnt wurde, hat es später oft leichter, darin zurechtzukommen. Immer wieder gibt es aber auch Situationen, in denen die Vertrautheit mit den Wellen und Tiefen des Wassers sogar überlebenswichtig sein kann.

Schwimmhilfen, die es heute für wenig Geld zu kaufen gibt, können den Spaß im Wasser erleichtern. Doch Achtung: Kinder, die sich nicht aus eigener Kraft sicher im Wasser bewegen können, müssen unter ständiger Beobachtung stehen! Schwimmflügel, Gürtel oder Gummitiere können nur zusätzlich unterstützen – sie bieten keine Sicherheit vor Unfällen.

Frühzeitig Sicherheit im Wasser

Mit etwa fünf Jahren sind Kinder alt genug, um schwimmen zu lernen. Wann genau, das hängt von der individuellen motorischen Entwicklung ab. Schwimmen ist nach wie vor eine der beliebtesten Freizeitaktivitäten. Doch zeigt sich, dass immer weniger Kinder gegen Ende ihrer Grundschulzeit sicher schwimmen können. Deshalb sind spätestens in den ersten Schuljahren Eltern und Schulen gefordert, Nichtschwimmer in sichere Schwimmer zu verwandeln.

Mit dem Seepferdchen, dem Frühschwimmerabzeichen, haben Kinder den ersten Schritt geschafft. Sie bewegen sich selbstständig im Wasser, haben die wichtigsten Baderegeln gelernt und den Sprung vom Beckenrand geübt. Zu sicheren Schwimmern sind sie mit dem Jugendschwimmabzeichen in Bronze geworden. Dafür müssen sie springen, tauchen und 200 Meter schwimmen können. Darüber hinaus gibt es für alle unter 18 Jahre die Möglichkeit, das Jugendschwimmabzeichen in Silber und Gold zu erhalten. Auch die ersten Prüfungen für das Rettungsschwimmen können absolviert werden.

Über den "Kompass Erziehung"

Der "Kompass Erziehung" richtet sich an alle, die bei der Erziehung von Kindern Orientierung suchen, fachlich fundierte Tipps und Hinweise benötigen oder sich einfach rund um das Thema Erziehung informieren wollen. Von Werteerziehung über Sprechen lernen bis hin zur Pubertät und dem Auszug der Kinder aus dem Elternhaus werden wichtige Erziehungsthemen behandelt.