Inhalt

Zuwanderung: Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit durch Geburt

Unter bestimmten Voraussetzungen erhalten Kinder die deutsche Staatsangehörigkeit bereits bei ihrer Geburt. Laut Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG) können dabei folgende Prinzipien ergänzend zum Tragen kommen.

Das Abstammungsprinzip

Nach dem so genannten Abstammungsprinzip wird ein Kind in der Regel mit der Geburt Deutsche oder Deutscher, wenn die Mutter oder der Vater oder beide Elternteile bereits die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen. Dem Abstammungsprinzip zufolge wird das Kind allerdings in vielen Fällen zugleich die ausländische Staatsangehörigkeit des anderen Elternteils erhalten. So entsteht Mehrstaatlichkeit.

Das Geburtsortprinzip

Dem Geburtsortprinzip zufolge richtet sich die Staatsangehörigkeit des Kindes nicht allein nach der Nationalität der Eltern, sondern auch nach dem Geburtsort. Somit ist jedes in Deutschland geborene Kind automatisch Deutsche oder Deutscher, unabhängig von der jeweiligen Staatsangehörigkeit der Eltern, sofern mindestens ein Elternteil

  • sich seit acht Jahren gewöhnlich und rechtmäßig in Deutschland aufhält und
  • ein unbefristetes Aufenthaltsrecht oder eine Aufenthaltserlaubnis aufgrund des Freizügigkeitsabkommens zwischen der Europäischen Union und der Schweiz besitzt.

Die Optionspflicht

Wer die deutsche Staatsangehörigkeit nach dem Geburtsortsprinzip (ius soli) erworben hat, musste sich bisher spätestens bis zur Vollendung des 23. Lebensjahres entscheiden, ob er oder sie die deutsche oder eine andere Staatsangehörigkeit behalten will(sog. Optionspflicht). Durch die 2014 in Kraft getreten Neuregelung werden alle Ius-soli-Deutschen von der Optionspflicht befreit, die in Deutschland aufgewachsen sind oder als ausländische Staatsangehörigkeit nur die eines EU-Staates oder der Schweiz besitzen.
In Deutschland aufgewachsen ist nach dem Gesetz, wer bis zur Vollendung seines 21. Lebensjahres:

  • sich acht Jahre gewöhnlich in Deutschland aufgehalten hat oder
  • sechs Jahre in Deutschland eine Schule besucht hat oder
  • über einen in Deutschland erworbenen Schulabschluss oder eine in Deutschland abgeschlossene Berufsausbildung verfügt.