Inhalt

Versicherung: Privater Versicherungsschutz

Insbesondere mit der Geburt eines Kindes stellen sich viele Eltern die Frage nach einem sinnvollen Versicherungsschutz, der vor finanziellen Schwierigkeiten bewahren kann. Neben den gesetzlich vorgeschriebenen Sozialversicherungen gibt es eine Reihe von privaten Versicherungen.

Schutz in allen Lebenslagen

Privater Versicherungsschutz wird für die verschiedensten Lebenssituationen angeboten. Für Familien mit Kindern tragen zur Absicherung der größeren Risiken insbesondere

  • eine Privathaftpflichtversicherung,
  • eine Risikolebensversicherung (eventuell plus Berufsunfähigkeitsversicherung),
  • eine Unfallversicherung für Eltern und Kinder (eventuell plus Kinder-Invaliditätsversicherung)
  • und eine Hausratversicherung bei.

Es gibt auch Produkte, die Risikoversicherung und Geldanlage kombinieren, wie zum Beispiel die Ausbildungsversicherung.

Private Kranken- und Rentenversicherung

Viele Familien sind Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung. Nicht versicherungspflichtige Personen (zum Beispiel Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, deren regelmäßiges beitragspflichtiges Arbeitsentgelt die Versicherungspflichtgrenze - 4.237,50 Euro monatlich im Jahr 2012 - überschreitet) können sich entweder freiwillig gesetzlich oder privat krankenversichern. Gesetzlich Versicherte haben die Möglichkeit, Zusatzversicherungen bei privaten Unternehmen abzuschließen, wie zum Beispiel eine Krankenversicherung bei Auslandsaufenthalt oder für alternative Heilpraktiken.

Zudem wird geraten, für das Alter auch privat vorzusorgen, um den Lebensstandard nach Ausscheiden aus dem Job erhalten zu können. Besondere Formen der privaten Rentenversicherung sind die staatlich geförderte Rürup- und die Riester-Rente.

Interessierte können sich über private Versicherungen bei den Verbraucherzentralen informieren. Sie bieten eine unabhängige Beratung an.