Inhalt

Mehrgenerationenhäuser

Mehrgenerationenhäuser sind offene Anlaufstellen, in denen sich die Generationen begegnen, austauschen und gegenseitig helfen - ganz wie in der früheren Großfamilie. Sie bieten Raum für gemeinsame Aktivitäten, fördern das freiwillige Engagement aller Altersgruppen und schaffen ein neues nachbarschaftliches Miteinander in der Kommune.

Rund 550 Mehrgenerationenhäuser werden gefördert

Unter dem Motto „Wir leben Zukunft vor“ ist das neue Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus Anfang 2017 an den Start gegangen, das zunächst auf vier Jahre angelegt ist und an dem bundesweit rund 550 Mehrgenerationenhäuser teilnehmen.

Lösungen für die Herausforderungen des demografischen Wandels finden

Das Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus baut nicht nur auf Bewährtem auf - wie dem generationenübergreifenden Arbeiten, der Offenheit und niedrigschwelligen Angeboten. Mit dem neuen Fokus auf zwei besondere Schwerpunkte bekommen die Mehrgenerationenhäuser im neuen Bundesprogramm darüber hinaus auch die Möglichkeit, ihre Arbeit inhaltlich flexibler zu gestalten.

Die Gestaltung des demografischen Wandels als obligatorischer Schwerpunkt wird ergänzt durch den fakultativen Schwerpunkt „Integration von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte“, der je nach Bedarf und gegebenenfalls auch zeitlich befristet umgesetzt werden kann. Denn der demografische Wandel zeigt sich überall anders und erfordert maßgeschneiderte Lösungen vor Ort.

Gemeinsam mit den Kommunen passgenaue Ansätze entwickeln

Die Passgenauigkeit der Angebote soll vor allem durch eine noch engere Kooperation mit den Kommunen erreicht werden. Im Rahmen des Bundesprogramms mussten die Kommunen erstmalig einen Beschluss fassen, der die Mehrgenerationenhäuser in die kommunalen Planungen zum demografischen Wandel beziehungsweise zur Sozialraumentwicklung einbindet. Durch die systematische Kooperation mit und in den Kommunen können die besten Lösungen für die lokalen demografischen Herausforderungen gefunden werden.

Unabhängig von der individuellen Ausgestaltung der Angebote müssen die Mehrgenerationenhäuser stets die generationenübergreifende Arbeit, die Einbindung von freiwilligem Engagement und die Sozialraumorientierung als Querschnittsziele verfolgen.

Gesellschaftliches Engagement

Freiwilliges Engagement und Hilfe zur Selbsthilfe werden in Mehrfamilienhäusern groß geschrieben. Wer sich freiwillig engagieren möchte, findet in den Mehrgenerationenhäusern eine zentrale Anlaufstelle und viele Aufgaben. Die Häuser sind außerdem anerkannte Einsatzstellen für den Bundesfreiwilligendienst.