Inhalt

Alter: Altersteilzeit

Das Altersteilzeitgesetz ermöglicht Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ab Vollendung des 55. Lebensjahres eine Halbierung ihrer Arbeitszeit und somit einen gleitenden Übergang in die Altersrente ohne zwischenzeitliche Phasen der Arbeitslosigkeit.

Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Voraussetzung für eine Altersteilzeitarbeit ist, neben der Vollendung des 55. Lebensjahres, eine freiwillige Vereinbarung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Sie muss vor Beginn der Altersteilzeit verfasst worden sein.

Zudem muss der Arbeitnehmer in den letzten fünf Jahren vor Eintritt in die Altersteilzeit mindestens 1.080 Kalendertage versicherungspflichtig beschäftigt gewesen sein.

Die Altersteilzeit muss bis zum frühestmöglichen Zeitpunkt einer Altersrente gültig sein. In dieser Zeit muss der Arbeitgeber das Regelarbeitsentgelt um mindestens 20 Prozent aufstocken. Außerdem entrichtet er zusätzliche Rentenbeiträge in Höhe von grundsätzlich 80 Prozent des während der Altersteilzeit anfallenden Regelarbeitsentgeltes für den Arbeitnehmer. Auf diese Weise werden für den Arbeitnehmer grundsätzlich Rentenbeiträge auf der Basis von 90 Prozent des vor Eintritt in die Altersteilzeit angefallenen Regelarbeitsentgelts gezahlt.

Modelle der Arbeitszeitreduzierung

Die Arbeitszeit muss auf die Hälfte der bisherigen Arbeitszeit vermindert werden. Die Reduktion kann über den gesamten Zeitraum der Altersteilzeit verteilt werden ("Gleichverteilungsmodell").

Viele Arbeitnehmer entscheiden sich jedoch für ein "Blockmodell". Sie arbeiten demnach in der ersten Hälfte der Altersteilzeit wie bisher Vollzeit und beziehen dabei das reduzierte Gehalt. In der zweiten Hälfte, der "Freistellungsphase", bleiben sie dann ganz zuhause, wobei das Altersteilzeit-Gehalt weiter gezahlt wird.

Andere Varianten der Arbeitszeitaufteilung sind ebenso möglich.

Staatliche Förderung

Die Bundesagentur für Arbeit fördert die Altersteilzeitarbeit, indem sie dem Arbeitgeber die Mindestaufstockungsbeträge für das Arbeitsentgelt und die zusätzlichen Rentenversicherungsbeiträge erstattet. Die Förderung gilt jedoch nur noch für die Arbeitnehmer, die bis zum 31. Dezember 2009 ihre Altersteilzeit begonnen haben.