Inhalt

Krankheit: Chronisch kranke Kinder

Kinder mit einer chronischen Erkrankung haben über einen längeren Zeitraum oder über ihr ganzes Leben hinweg mit Einschränkungen ihrer Gesundheit zu tun. Sie müssen sich oft mehr Gedanken über ihre Ernährung, ihren Tagesablauf und ihre Kraftreserven machen. Je älter sie sind, desto mehr Verantwortung für den richtigen Umgang mit ihrem Körper übernehmen sie selbst. Sie ordnen Krankheitssymptome ein, regulieren ihre Therapiemöglichkeiten und müssen regelmäßige Behandlungskontrollen einhalten.

Zu den chronischen Erkrankungen zählen Allergien, Erkrankungen der Atemwege und der Haut, chronische Entzündungen, Diabetes, Herzfehler, Epilepsien, ADHS, Depressionen, Krebs und chronische Infektionskrankheiten sowie Erkrankungen von Organen oder des Bewegungsapparates.

Informationen und Beratung

Chronische Krankheiten im Kindesalter müssen besonders sorgfältig behandelt werden, damit sich der Gesundheitszustand nicht dauerhaft verschlechtert oder Nebeneffekte auftreten. Neben der Behandlung der Symptome müssen die Kinder lernen, mit ihrer Krankheit richtig umzugehen, um ein möglichst normales und beschwerdefreies Leben führen zu können.

Hierzu finden Eltern und Betroffene bei Selbsthilfegruppen und Elterninitiativen Unterstützung. Sie schaffen für die teilnehmenden Eltern eine Basis, um eine positive Einstellung zum kranken Kind aufzubauen. Sie vermitteln zusätzliche Informationen zur Krankheit und zur Behandlung des Kindes.

Kinderbetreuung und Schule

Kita und Schulen können gemeinsam mit den Eltern und dem chronisch kranken Kind für einen stabilen Alltag sorgen. Insbesondere die Kinderbetreuung von Kindern in jungen Jahren bedarf einer starken Kooperation zwischen Eltern, Betreuerinnen und Betreuern, damit sich alle Beteiligten sicher fühlen können.

Die Gabe von Medikamenten durch Erzieherinnen und Erzieher ist möglich und bedarf einer eindeutigen Regelung, die schriftlich festgehalten werden sollte. Bedingung ist eine aktuelle schriftliche Medikation des Arztes mit Dosierungsangaben und eine schriftliche Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten. Auch bei Klassenfahrten und Ausflügen braucht wegen einer chronischen Erkrankung und ihrer Behandlung niemand zu Hause bleiben. Hilfreich sind schriftliche Festlegungen, Einverständniserklärungen und eindeutige Anweisungen. Eine gute Absprache aller Beteiligten ist hier unerlässlich.

Befreiung von Zuzahlungen

Kinder sind bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres (18. Geburtstag) von Zuzahlungen zu Leistungen der Gesundheitsversorgung befreit. Im Falle einer schwerwiegenden Erkrankung ist auch danach eine Erleichterung der Zuzahlungsregelungen möglich.